„Das Geheimnis von Colorito" hatte bei den vierten Schultheatertagen Premiere

Wo Licht und Schatten sich versöhnen - Die Theater-AG der Grundschule Dietenhofen bot gelungene Inszenierung

ANSBACH – „Ohne Licht verwandeln sich die Farben zu grässlichen Schatten." Ein langweiliger, farblose-grauer Museumsbesuch gerät für vier aufgeweckte Mädels zu einem abenteuerlichen Rettungseinsatz in Colorito, dem Land der Farben und Formen. Schüler der Theater-AG der Grundschule Dietenhofen, unter der Leitung von Kerstin Malz und Gabi Redlingshöfer, zeigten gestern Vormittag im Rahmen der vierten Schultheatertage im Theater Ansbach ihre etwas abgeänderte Umsetzung der Geschichte „Das Geheimnis von Colorito" von Sabine Schulz,

Öde und grau erscheint das Museum, ein Roboter übernimmt die Führungen – Stelleneinsparung! Die Zwillinge Hanni (Lena Tischer) und Nanni (Christina Hammerl), sowie Fiona (Hanna Wetsch) und Antonia (Johanna Rudolph) bleiben mit der Frage „Warum ist hier alles so farblos?" zurück. Und schwupp ... schon sind sie mittendrin, in Colorito.

Seltsames geschieht hier. Streit unter den Herrschergeschwistern lässt die Farben verblassen. Lumina (Sophie Volkmann) und Helena (Celina Weißmann), Prinzessinnen im Regenbogen-Palast,  werden von ihrem Bruder Oscuro, dem Herrn der Dunkelheit (Philipp Meyer), bekämpft. Allerlei Abenteurer sind zu bestehen, Oscuros Schatten zu entkommen und das Geheimnis von Colorito  zu ergründen, bis am Ende das erlösende warme Orange des endlich gefundenen Zauberkristalls eine Versöhnung möglich werden lässt: „Licht und Schatten gehören zusammen. Nur im Zusammenspiel können die Farben mit aller Pracht, Vielfalt und Helligkeit leuchten." Mutig und phantasievoll brachten die Vier dem Land der Farben den Frieden zurück.

Voller Begeisterung spielten die zwanzig jungen Akteure, alle zum ersten Mal auf der großen Bühne! Liebevoll umgesetzt in ein lebendiges Theaterstück, Kostüme und Bühnenbild verdeutlichten die jeweilige Stimmung eindrucksvoll. Die Aufführung, eine Mischung von Theater, Pantomime und Schattenspiel, tänzerischen Elementen und Gesangseinlagen, begleitet von stimmungsvoller Musik, war gut gelungen. Die jungen Schauspieler hatten offensichtlich, ebenso wie die Zuschauer, viel Freude dabei.

Elke Walter

ColoritoZeitungsbild